Skip to main content

Infrarotheizung: Unter gewissen Umständen eine echte Alternative!

Den wenigsten Leuten sagt der Begriff „Infrarotheizung“ etwas. Dabei handelt es sich unter gewissen Umständen um eine echte Alternative, die nicht nur deutlich kostengünstiger als eine reguläre Heizung ist, sondern auch in der Montage deutlich schneller installiert ist.

Worauf muss ich beim Kauf einer Infrarotheizung achten?

Wenn du dir eine Infrarotheizung kaufen möchtest, solltest du dir im Vorfeld darüber im Klaren sein, dass diese Art zu heizen nur unter gewissen Umständen sinnvoll ist. Sofern diese Bedingungen jedoch erfüllt sind, kann eine Infrarotheizung eine echte Alternative zu einer konventionellen Heizung darstellen.

Damit sich der Kauf bzw. der Betrieb einer Infrarotheizung auch lohnt, sollte sich das Gebäude in dem sie verwendet werden soll, in einem guten Dämmzustand befinden. Andernfalls entweicht die entwickelte Wärme relativ schnell, was aufgrund der dann notwendig längeren Betriebsdauer zu steigenden Heiz- bzw. Stromkosten führt. Vor diesem Hintergrund eignet sich der Einsatz einer Infrarotheizung vor allem bei gut gedämmt Neubauten (insbesondere Passivhäusern). Schlecht gedämmt Altbauten eignen sich, zumindest vor dem Aspekt der Betriebskosten, daher eher weniger.

Wenn du dir jedoch eine Infrarotheizung kaufen möchtest, um hiermit selten genutzte Räume zu beheizen, kannst du in der Regel davon ausgehen, dass sich der Kauf einer Infrarotheizung lohnt. Solche Räume sind beispielsweise Keller- bzw. Partyräume, gelegentlich genutzte Ferienwohnungen bzw. Ferienhäuser, Gästezimmer oder Wintergärten.

Dadurch, dass der Anschaffungspreis einer Infrarotheizung recht niedrig ist und diese in den genannten Räumen meist selten zum Einsatz kommt, werden die Gesamtkosten (Anschaffungskosten zzgl. Betriebs- und Wartungskosten) deutlich günstiger ausfallen als die Anschaffung, der Einbau, der Betrieb und die Wartung einer neuen Zentralheizung.

Solltest du zu dem Entschluss kommen, dass die genannten Bedingungen erfüllt sind, solltest du zudem auf folgendes achten:

Wärmebedarfsermittlung

Achte darauf, dass du dir eine Infrarotheizung kaufst, dessen Leistung zu dem Raum passt, in dem die Infrarotheizung zum Einsatz kommen soll. Wichtige Faktoren sind hier neben der vorhandenen (oder nicht vorhandenen) Dämmung des Mauerwerks auch die Anzahl an Außenwänden, die Raumgröße sowie die Raumhöhe.

Solltest du dir eine Infrarotheizung kaufen, deren Leistung für den vorgesehenen Raum zu niedrig ist, hätte dies schlichtweg zur Folge, dass der Raum nicht wie gewünscht beheizt wird, was zu einer dauerhaft laufenden Infrarotheizung führen würde. Hierdurch würden die Heizkosten deutlich steigen.

Als Richtwert kannst du nachfolgende Tabelle heranziehen:

Gute Dämmung Mittlere Dämmung Keine Dämmung
1 Außenwand 50 Watt/m² 70 Watt/m² 90 Watt/m²
2 Außenwände 60 Watt/m² 80 Watt/m² 100 Watt/m²
3 Außenwände 70 Watt/m² 90 Watt/m² 110 Watt/m²
4 Außenwände 80 Watt/m² 100 Watt/m² 120 Watt/m²

 

Erwähnenswert ist an dieser Stelle, da hier häufig ein Missverständnis entsteht, dass eine Infrarotheizung mit einer höheren Leistung nicht auch zwangsläufig zu höheren Betriebskosten führt. Dies ergibt sich vor dem Hintergrund, da eine Infrarotheizung mit einer höheren Leistung einen Raum schneller aufheizt als eine Infrarotheizung mit einer niedrigeren Leistung den gleichen Raum aufheizen kann.

Die Infrarotheizung mit der höheren Leistung wird sich bei Erreichen der gewünschten Temperatur automatisch abschalten (sofern diese über ein Thermostat verfügt). Die Heizung mit der geringeren Leistung wird im Gegensatz hierzu länger laufen müssen, um die gewünschte Temperatur zu erreichen. Unter Umständen ist die Leistung zu niedrig gewählt, was dazu führt, dass du die Infrarotheizung konstant durchlaufen lassen musst.

Unterstellen wir nun beispielhaft, dass du dir eine Infrarotheizung kaufen möchtest, die einen Raum von 16 m², mit einer Außenwand und mittlerer Dämmung, beheizen soll. Hieraus  ergibt sich, dass du 70 Watt Leistung je Quadratmeter benötigst (siehe Tabelle). Die gesamte Leistung lässt sich nun wie folgt ermitteln:

16 m² x 70 Watt = 1.120 Watt

Vorsorglich solltest du einen Toleranzwert von ca. 10 % hinzurechnen, woraus sich ein Wert von 1.243 Watt ergibt (1.120 Watt + 10 % Toleranz), der für diesen „Beispiel-Raum“ zu empfehlen ist.

Anzahl der Heizkörper

Um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen, wird die Verwendung von mehreren Infrarotheizungen (mit geringerer Leistung) empfohlen.

Gehen wir beispielhaft davon aus, du hast für einen Raum einen Bedarf von 1.500 Watt ermittelt (30 m², 1 Außenwand, gute Dämmung). Den Toleranzwert von 10 % lassen wir, um mit runden Zahlen rechnen zu können, diesmal außen vor.

Bei einer benötigten Leistung von 1.500 Watt könnte man nun auf die Idee kommen, dass es von Vorteil sei, eine Infrarotheizung mit einer Leistung von 1.500 Watt zu kaufen und diese in dem vorgesehenen Raum zu montieren. Diese Annahme ist allerdings falsch!

Dies hat den Hintergrund, dass mehrere Infrarotheizungen in einem Raum addiert eine größere „Strahlfläche“ ergeben als eine einzige Infrarotheizung mit hoher Leistung. Zudem hat man durch mehrere Infrarotheizungen die Möglichkeit den Raum von mehreren Seiten aus zu beheizen.

Bei der benötigten Leistung von 1.500 Watt könnte man beispielsweise 5 Infrarotheizungen kaufen, die jeweils eine Leistung von 300 Watt haben. Alternativ könnte man 3 Infrarotheizungen kaufen, die jeweils eine Leistung von 500 Watt haben. Addiert ergeben sich jeweils die benötigten 1.500 Watt. Prinzipiell wäre es aufgrund der größeren „Strahlfläche“ besser 5 Infrarotheizungen à 300 Watt zu kaufen, allerdings kommt dies natürlich auch auf die räumlichen Gegebenheiten und die Anschlussmöglichkeiten am Stromnetz an.

Welche Arten von Infrarotheizungen gibt es?

Ein Vorteil der Infrarotheizung ist, dass es diese in diversen Ausführungen gibt. So hast du bei Bedarf die Möglichkeit diese dekorativ im Raum zu integrieren. Sofern du dies nicht möchtest, kannst du dir selbstverständlich auch eine unauffällige Infrarotheizung kaufen und diese z.B. an der Decke montieren, wo sie weniger im Blickfeld ist.

Infrarotheizungen gibt es in den nachfolgenden Ausführungen:

  • Metallheizung
  • Glasheizung
  • Bildheizung
  • Spiegelheizung
  • Natursteinheizung
  • Tafelheizung

Was sind die Vor- und Nachteile einer Infrarotheizung?

Bevor du dir eine Infrarotheizung kaufst solltest du dich im Vorfeld ausgiebig erkundigen, ob diese für deine Bedürfnisse sinnvoll ist. Dies liegt insbesondere daran, dass sie mit Strom betrieben wird. Daher ist sich nicht für jeden Haushalt die optimalste Art zum heizen.

Nachfolgend findest du die Vorteile und Nachteile eine Infrarotheizung, um dir einen besseren Überblick zu verschaffen:

Vorteile

  • Geringe Anschaffungskosten (insbesondere im Vergleich zu einer Zentralheizung)
  • Lange Lebensdauer
  • Leicht zu installieren
  • Keine Wartung erforderlich (dadurch auch keine Wartungskosten)
  • Kann mit Ökostrom betrieben werden, sofern dieser bei dir verfügbar ist
  • Ansprechendes Design

Nachteile

  • Betriebskosten durch Strompreis höher als bei einer Gas-, Öl- oder Pelletheizung
  • Haus muss gut gedämmt sein, damit der Einsatz einer Infrarotheizung sinnvoll ist

Was muss bei der Montage einer Infrarotheizung beachtet werden?

Prinzipiell bist du bei der Wahl des Montageorts recht flexibel. Die Montage der Infrarotheizung kann an der Wand oder an der Decke erfolgen. Als weitere Alternative gibt es mobile Infrarotheizungen, welche du frei im Raum bewegen kannst.

Die Montage an der Decke stellt zwar die aufwendigste Montageform dar, bietet aber auch viele Vorteile, da hier in der Regel die Wärmestrahlung durch den Raum ungehindert erfolgen kann. Solltest du dir zudem eine unauffällige Infrarotheizung kaufen wollen, damit diese nicht zum Blickfang wird, ist ebenfalls die Deckenmontage zu empfehlen.

Soll die Infrarotheizung hingegen einen dekorativen Zweck erfüllen, spricht dies wiederum für eine Wandmontage, wobei der dekorative Zweck bei der Entscheidung ob Wand- oder Deckenmontage eher zweitrangig sein sollte. In erster Linie sollte die Funktionalität berücksichtigt werden.

Achte bei der Montage der Infrarotheizung insbesondere auf folgende Punkte:

  • Gegenüberliegende Wände sollten maximal 4 Meter von der Infrarotheizung entfernt liegen. Gleiches gilt für die Deckenmontage. Dies bedeutet, dass die Deckenhöhe maximal 4 Meter betragen sollte.
  • Montiere die Infrarotheizung so, dass die Wärmestrahlung ungehindert durch den Raum dringen kann. Größere Möbelstücke, Pfeiler etc. können die Wärmeentwicklung negativ beeinflussen.
  • Die von der Infrarotheizung gegenüberliegende Seite sollte keine Glasfront sein, da diese keine bzw. kaum Wärme speichert.
  • Gute Wärmespeicher sind Holz/Parkett, Backsteine und Gips. So eignet sich z.B. eine Deckenmontage insbesondere dann, wenn der Raum über einen Holz- bzw. Parkettboden verfügt.
  • Glas und Kunststoffe sind hingegen schlechte Wärmespeicher. Verfügt der Raum also beispielsweise über einen PVC-Boden, sollten von einer Deckenmontage eher abgesehen werden.
  • Sofern du dich für eine Wandmontage entschieden hast, solltest du die Montage an der Außenwand bevorzugen. So kann die Infrarotheizung die gegenüberliegenden Innenwände anstrahlen, welche dann die Wärme speichern und wieder abgeben.

Wo sollte ich eine Infrarotheizung kaufen (Online vs. Fachhandel)?

Wenn du zu dem Ergebnis gekommen bist, dass du dir eine Infrarotheizung kaufen möchtest, stellt sich noch die Frage, wo du diese kaufen solltest. Im Endeffekt hast du die Möglichkeit, dir deine Infrarotheizung online oder im Fachhandel zu kaufen.

Sofern du noch nicht sicher bist, welche Infrarotheizung die richtige für dich ist, tendierst du vermutlich eher dazu die Infrarotheizung im Fachhandel zu kaufen, um das dortige Beratungsgespräch in Anspruch zu nehmen. Sofern das Beratungsgespräch nicht in einem Verkaufsgespräch ausartet, ist der Fachhandel vermutlich keine ganz so schlechte Wahl, sofern man dazu bereit ist eine Infrarotheizung aus dem begrenzten Produktsortiment des Fachhandels zu kaufen und hierfür vermutlich höhere Preise zu zahlen.

Solltest du jedoch kein Beratungsgespräch in Anspruch nehmen wollen, solltest du deine Infrarotheizung online kaufen. Die Gründe hierfür sind recht einfach:

  • Im Internet findest du eine größere Auswahl an Infrarotheizungen als im (lokale) Fachhandel.
  • Du hast die Möglichkeit, diverse Infrarotheizungen miteinander zu vergleichen.
  • Die Preise im Internet sind häufig günstiger als im Fachhandel.
  • Du bist auf keine starren Öffnungszeiten angewiesen.
  • Das gesetzliche Rückgaberecht gilt auch im Internet.
  • Der Versand der Infrarotheizung erfolgt in der Regel versichert.

Im Endeffekt gibt es also mehr gute Gründe dafür, sich eine Infrarotheizung online zu kaufen, als hierfür einen Fachhandel aufzusuchen.